Radio Logo
RND
Écoutez {param} dans l'application
Écoutez SEDin - Julian_Sed und Gast dans l'application
(26.581)(171.489)
Sauvegarde des favoris
Réveil
Minuteur
Sauvegarde des favoris
Réveil
Minuteur
AccueilPodcastsMusique
SEDin - Julian_Sed und Gast

SEDin - Julian_Sed und Gast

Podcast SEDin - Julian_Sed und Gast
Podcast SEDin - Julian_Sed und Gast

SEDin - Julian_Sed und Gast

ajouter

Épisodes disponibles

5 sur 16
  • Teaser: Private Paul - "Depression"
    Private Paul ist ein deutschsprachiger Untergrundrapper, der das Subgenre Emopunkrap begründet und geprägt hat. Unter dem Pseudonym KASH veröffentlicht er zeitweise auch musikalisch und textlich von dieser Bewegung abweichende Alben und EPs. 2014 gründete er das nach seinem Debutalbum benannte Label Emopunkrap (EPR), bei dem neben seiner Wenigkeit noch der Rapper Rotten Monkey unter Vertrag steht. Der Hamburger ist der Zwiespalt in Person: Einerseits ein resignierender, depressiver, introvertierter Einzelgänger, andererseits aber auch ein maß- und tabuloses Großmaul, dessen einziges Ziel der Konsum möglichst vieler Frauen und Drogen ist. Er verkörpert die Symbiose verschiedenster Einflüsse, aus denen sich eine eigenständige Musikrichtung entwickelt hat: Emo-Punk-Rap Von Freestyles im Kollegenkreis ging sein Weg schnell über erste eigene Beats und Texte in eine namhafte, mittlerweile aber größtenteils schwule Internet-Battlearena, wo er 2002 sein erstes Battle meisterlich in den Sand setzte. Aber der Grundstein war gelegt: Unter dem Namen KASH wurden etliche Battles bestritten, wobei auch schnell deutlich wurde, dass man von diesem Kerl keine Doubletime-Flex-Flows erwarten sollte. Vielmehr sind es Texte, Atmosphären und Wortspiele, denen er sich verschrieben hat. So entstand dann auch über lange Jahre sein Debutalbum Emopunkrap, welches nach Konzeptänderungen, Neuaufnahmen, und etlichen anderen Schwierigkeiten am 21.12.2010 erschienen ist. Trotz fehlender Labelunterstützung erfuhr das Album eine durchweg positive Resonanz und verbreitete sich innerhalb kurzer Zeit als Geheimtipp bei Freunden melancholischer, aber auch guter Musik. Durch seine entwaffnende Ehrlichkeit, stimmungsgeladene Instrumentalproduktionen und die Thematik, die die meisten Hörer wiedererkennen dürften, ist es zwar durchaus harter Tobak, hat aber ein vollkommen neues Subgenre erschaffen: Emopunkrap. Wir haben uns Unterhalten über: den Statusbericht 2019, sein aktuelles Album "DSEPR", Depression und viel mehr! Mehr über Private Paul: DSEPR: https://www.emopunkrap.de/shop/ Facebook: https://www.facebook.com/emopunkrap Twitter: https://twitter.com/hatespeechrap Artikel von Dennis Sand: https://www.welt.de/kultur/article204699960/Private-Paul-Statusbericht-Die-einzige-Neujahrstradition-die-wirklich-zaehlt.html Kontakt: [email protected] www.isedpodcast.de
    1/26/2020
    0:38
  • Teaser: Private Paul - "Trends"
    Private Paul ist ein deutschsprachiger Untergrundrapper, der das Subgenre Emopunkrap begründet und geprägt hat. Unter dem Pseudonym KASH veröffentlicht er zeitweise auch musikalisch und textlich von dieser Bewegung abweichende Alben und EPs. 2014 gründete er das nach seinem Debutalbum benannte Label Emopunkrap (EPR), bei dem neben seiner Wenigkeit noch der Rapper Rotten Monkey unter Vertrag steht. Der Hamburger ist der Zwiespalt in Person: Einerseits ein resignierender, depressiver, introvertierter Einzelgänger, andererseits aber auch ein maß- und tabuloses Großmaul, dessen einziges Ziel der Konsum möglichst vieler Frauen und Drogen ist. Er verkörpert die Symbiose verschiedenster Einflüsse, aus denen sich eine eigenständige Musikrichtung entwickelt hat: Emo-Punk-Rap Von Freestyles im Kollegenkreis ging sein Weg schnell über erste eigene Beats und Texte in eine namhafte, mittlerweile aber größtenteils schwule Internet-Battlearena, wo er 2002 sein erstes Battle meisterlich in den Sand setzte. Aber der Grundstein war gelegt: Unter dem Namen KASH wurden etliche Battles bestritten, wobei auch schnell deutlich wurde, dass man von diesem Kerl keine Doubletime-Flex-Flows erwarten sollte. Vielmehr sind es Texte, Atmosphären und Wortspiele, denen er sich verschrieben hat. So entstand dann auch über lange Jahre sein Debutalbum Emopunkrap, welches nach Konzeptänderungen, Neuaufnahmen, und etlichen anderen Schwierigkeiten am 21.12.2010 erschienen ist. Trotz fehlender Labelunterstützung erfuhr das Album eine durchweg positive Resonanz und verbreitete sich innerhalb kurzer Zeit als Geheimtipp bei Freunden melancholischer, aber auch guter Musik. Durch seine entwaffnende Ehrlichkeit, stimmungsgeladene Instrumentalproduktionen und die Thematik, die die meisten Hörer wiedererkennen dürften, ist es zwar durchaus harter Tobak, hat aber ein vollkommen neues Subgenre erschaffen: Emopunkrap. Wir haben uns Unterhalten über: den Statusbericht 2019, sein aktuelles Album "DSEPR", Depression und viel mehr! Mehr über Private Paul: DSEPR: https://www.emopunkrap.de/shop/ Facebook: https://www.facebook.com/emopunkrap Twitter: https://twitter.com/hatespeechrap Artikel von Dennis Sand: https://www.welt.de/kultur/article204699960/Private-Paul-Statusbericht-Die-einzige-Neujahrstradition-die-wirklich-zaehlt.html Kontakt: [email protected] www.isedpodcast.de
    1/24/2020
  • Teaser: Private Paul - "musikalische Idealwelt"
    Private Paul ist ein deutschsprachiger Untergrundrapper, der das Subgenre Emopunkrap begründet und geprägt hat. Unter dem Pseudonym KASH veröffentlicht er zeitweise auch musikalisch und textlich von dieser Bewegung abweichende Alben und EPs. 2014 gründete er das nach seinem Debutalbum benannte Label Emopunkrap (EPR), bei dem neben seiner Wenigkeit noch der Rapper Rotten Monkey unter Vertrag steht. Der Hamburger ist der Zwiespalt in Person: Einerseits ein resignierender, depressiver, introvertierter Einzelgänger, andererseits aber auch ein maß- und tabuloses Großmaul, dessen einziges Ziel der Konsum möglichst vieler Frauen und Drogen ist. Er verkörpert die Symbiose verschiedenster Einflüsse, aus denen sich eine eigenständige Musikrichtung entwickelt hat: Emo-Punk-Rap Von Freestyles im Kollegenkreis ging sein Weg schnell über erste eigene Beats und Texte in eine namhafte, mittlerweile aber größtenteils schwule Internet-Battlearena, wo er 2002 sein erstes Battle meisterlich in den Sand setzte. Aber der Grundstein war gelegt: Unter dem Namen KASH wurden etliche Battles bestritten, wobei auch schnell deutlich wurde, dass man von diesem Kerl keine Doubletime-Flex-Flows erwarten sollte. Vielmehr sind es Texte, Atmosphären und Wortspiele, denen er sich verschrieben hat. So entstand dann auch über lange Jahre sein Debutalbum Emopunkrap, welches nach Konzeptänderungen, Neuaufnahmen, und etlichen anderen Schwierigkeiten am 21.12.2010 erschienen ist. Trotz fehlender Labelunterstützung erfuhr das Album eine durchweg positive Resonanz und verbreitete sich innerhalb kurzer Zeit als Geheimtipp bei Freunden melancholischer, aber auch guter Musik. Durch seine entwaffnende Ehrlichkeit, stimmungsgeladene Instrumentalproduktionen und die Thematik, die die meisten Hörer wiedererkennen dürften, ist es zwar durchaus harter Tobak, hat aber ein vollkommen neues Subgenre erschaffen: Emopunkrap. Wir haben uns Unterhalten über: den Statusbericht 2019, sein aktuelles Album "DSEPR", Depression und viel mehr! Mehr über Private Paul: DSEPR: https://www.emopunkrap.de/shop/ Facebook: https://www.facebook.com/emopunkrap Twitter: https://twitter.com/hatespeechrap Artikel von Dennis Sand: https://www.welt.de/kultur/article204699960/Private-Paul-Statusbericht-Die-einzige-Neujahrstradition-die-wirklich-zaehlt.html Kontakt: [email protected] www.isedpodcast.de
    1/23/2020
    0:31
  • Interview mit Private Paul - Emo Punk Rap
    Private Paul ist ein deutschsprachiger Untergrundrapper, der das Subgenre Emopunkrap begründet und geprägt hat. Unter dem Pseudonym KASH veröffentlicht er zeitweise auch musikalisch und textlich von dieser Bewegung abweichende Alben und EPs. 2014 gründete er das nach seinem Debutalbum benannte Label Emopunkrap (EPR), bei dem neben seiner Wenigkeit noch der Rapper Rotten Monkey unter Vertrag steht. Der Hamburger ist der Zwiespalt in Person: Einerseits ein resignierender, depressiver, introvertierter Einzelgänger, andererseits aber auch ein maß- und tabuloses Großmaul, dessen einziges Ziel der Konsum möglichst vieler Frauen und Drogen ist. Er verkörpert die Symbiose verschiedenster Einflüsse, aus denen sich eine eigenständige Musikrichtung entwickelt hat: Emo-Punk-Rap Von Freestyles im Kollegenkreis ging sein Weg schnell über erste eigene Beats und Texte in eine namhafte, mittlerweile aber größtenteils schwule Internet-Battlearena, wo er 2002 sein erstes Battle meisterlich in den Sand setzte. Aber der Grundstein war gelegt: Unter dem Namen KASH wurden etliche Battles bestritten, wobei auch schnell deutlich wurde, dass man von diesem Kerl keine Doubletime-Flex-Flows erwarten sollte. Vielmehr sind es Texte, Atmosphären und Wortspiele, denen er sich verschrieben hat. So entstand dann auch über lange Jahre sein Debutalbum Emopunkrap, welches nach Konzeptänderungen, Neuaufnahmen, und etlichen anderen Schwierigkeiten am 21.12.2010 erschienen ist. Trotz fehlender Labelunterstützung erfuhr das Album eine durchweg positive Resonanz und verbreitete sich innerhalb kurzer Zeit als Geheimtipp bei Freunden melancholischer, aber auch guter Musik. Durch seine entwaffnende Ehrlichkeit, stimmungsgeladene Instrumentalproduktionen und die Thematik, die die meisten Hörer wiedererkennen dürften, ist es zwar durchaus harter Tobak, hat aber ein vollkommen neues Subgenre erschaffen: Emopunkrap. Wir haben uns Unterhalten über: den Statusbericht 2019, sein aktuelles Album "DSEPR", Depression und viel mehr! Mehr über Private Paul: DSEPR: https://www.emopunkrap.de/shop/ Facebook: https://www.facebook.com/emopunkrap Twitter: https://twitter.com/hatespeechrap Artikel von Dennis Sand: https://www.welt.de/kultur/article204699960/Private-Paul-Statusbericht-Die-einzige-Neujahrstradition-die-wirklich-zaehlt.html Kontakt: [email protected] www.isedpodcast.de
    1/5/2020
    1:09:56
  • Interview mit Xela Wie- Oldschool-Sound in der Neuzeit
    In der heutigen Folge unterhalte ich mich mit dem Mülheim an der Ruhr Rapper Xela Wie. Wir reden darüber, wie er zu seinem Künstlernamen gekommen ist. Des Weiteren reden wir über seine Rolle als Rapper und Beatmaker und warum er eigentlich kein Produzent geworden ist. Wir reden über Hip Hop, dieser hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert, außerdem sprechen wir über diese Änderung und unterhalten uns darüber, ob das überhaupt noch Hip-Hop ist. Zu guter Letzt sprechen wir noch über sein aktuelles Release "MONAMIE". Das und viel mehr, jetzt online! Mehr dazu im Blogartikel: https://wp.me/p9ecPT-CM www.isedpodcast.de  [email protected]
    7/12/2019
    50:37

À propos de SEDin - Julian_Sed und Gast

Site web de la radio

Écoutez SEDin - Julian_Sed und Gast, Skyrock ou d'autres radios du monde entier - avec l'app de radio.fr

SEDin - Julian_Sed und Gast

SEDin - Julian_Sed und Gast

Téléchargez gratuitement et écoutez facilement la radio et les podcasts.

Google Play StoreApp Store
Information

En conséquence des restrictions de votre navigateur, il n'est pas possible de jouer directement la station sur notre site web.

Vous pouvez cependant écouter la station ici dans notre Popup-Player radio.fr.

Radio